Fakultät für Betriebswirtschaft
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Geschichte der Fakultät

JahrEreignis
Mitte des 18. Jhds. Kameralwissenschaftliche Vorlesungen an der Universität Ingolstadt.
1796 Gründung eines Kameralinstituts an der Universität Ingolstadt als "Staatswirtschaftliche Fakultät", in Vorwegnahme des Umzugs nach Landshut noch nicht direkt als Fakultät.
1804 Auflösung der Fakultäteneinteilung der Universität Landshut und Gründung von zwei Sektionen. In der ersten Sektion ("Sektion I für Besondere Wissenschaften") wurden an dritter Stelle "Staatswissenschaften und Kameralistik" genannt.
1826 Offizielle Gründung der Staatswirtschaftlichen Fakultät.
1948 Eingliederung der Ausbildung für Diplom-Kaufleute und Diplom-Handelslehrer aus der Technischen Hochschule München (TH München, heutige Technische Universität München (TUM)) in die Staatswirtschaftliche Fakultät.
1949/50-1959/60 Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre zum Massenstudium. Die Zahl der Betriebswirtschaftsstudenten schnellte von 746 im Jahre 1949/50 auf 2.500 im Jahre 1959/60 hoch. Parallel dazu wurde die Zahl der Lehrstühle erhöht.
1971 Trennung der Staatswirtschaftlichen Fakultät in Staatswirtschaftliche Fakultät und Forstwissenschaftliche Fakultät.
1974 Trennung der Staatswirtschaftlichen Fakultät in Betriebswirtschaftliche Fakultät und Volkswirtschaftliche Fakultät (vor dem Hintergrund der Umgestaltung der Fakultäten der Universität München anlässlich der Integration der Pädagogischen Hochschule München-Pasing 1972).
1996 Inkrafttreten der credit-point-basierten Prüfungsordnung.
1998 Gründung des interdisziplinären Center for Digital Technology and Management.
1999 Start des Promotionsstudiengangs Master of Business Research.
2000 Gründung des ODEON Center für Entrepreneurship.
2001 Ausbau der Fakultät durch zusätzliche Lehrstühle in den Feldern "Innovation" sowie "Führen & Lernen".
2003 Erste Fakultätszeitung unter dem Namen "BWL im Fokus" erscheint. Gründung des Netzwerkes Management Alumni und Durchführung des ersten Fakultätstags.
2004 Start des Partnerprogramms TOP-BWL des Netzwerkes Management Alumni
2005 Einführung des Bachelor of Science in Betriebswirtschaftslehre. Gründung des interdisziplinären Zentrums für Internetforschung und Medienintegration (ZIM) und des Zentrums für organisationstheoretische Grundlagenforschung (ZOG).
2006 Erstes "Munich School of Management Magazine" erscheint. Erstmaliges Angebot der Veranstaltung Schlüsselqualifikation.
2007 Internationaler European Master in Management und berufsbegleitender Executive Master in Insurance startet. Gründung des LMU Entrepreneurship Center und Start des Mentoring-Programmes. LMU Center for Advanced Management Studies (CAMS) wird gefördert.
2008 Einführung des Master of Science in Betriebswirtschaftslehre. Gründung des Economics & Business Data Center. Einführung der O-Phase und Einrichtung des Student Office BWL.
2009 Erstmalige Strukturierung der Fakultät in Kompetenzfelder/Cluster.
2010 Start der neuen Bachelor-Studiengänge in Wirtschaftspädagogik und Einführung des Master of Science in Wirtschaftspädagogik. Einrichtung des Munich Risk & Insurance Centers. Der Master-Career Day des Netzwerk LMU Management Alumni findet zum ersten Mal statt.
2011 Teilzeitstudiengang Executive Master of Human Resource Management wird eingeführt. Erste Stipendien im Rahmen des Deutschlandstipendiums werden vergeben. Gründung des Internet Business Clusters (IBC).
2013 Erste Online-Kurs wird über die Coursera-Plattform angeboten.
2014 Gründung der Organizational Research Group.
2016 Erweiterung der Cluster-Struktur auf acht Cluster und Einführung zusätzlicher Professuren. Konsekutiver Master-Studiengang Media, Management and Digital Technologies startet.